Neue Genehmigung und neuer Name

Aus der ‘ballon-camo.ch’ wurde per 1. Mai 2021 die ‘ballon-cao.ch’ – der erste in der Schweiz nach neuem CAO-Standard für kombinierte Lufttüchtigkeits-Organisationen zugelassene Betrieb!

Bis September 2021 müssen alle M.F-Instandhaltungsbetriebe (MO) und alle M.G-Organisationen zur Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit (CAMO) ihre Strukturen an die neuen Vorschriften nach EASA Part-CAO anpassen.

Die ‘ballon-camo.ch’ war bis Ende April 2021 als Aussenstelle der Austro-CAMO und A-Z Ballonfahrten Kindermann-Schön KG in Bad Waltersdorf in der schönen Steiermark, unter österreichischer Aufsicht, tätig. Zwar als eigene Firma in der Schweiz registriert, aber nicht mit eigenen Genehmigungen.

Seit dem Frühjahr 2020 haben wir uns im Hintergrund auf die Umsetzung der neuen Vorschriften nach Part-CAO, inkl. einer Neuzertifizierung in der Schweiz, vorbereitet.

Nun liegt die Genehmigung des BAZL vor, die uns ermöglicht, seit dem 1. Mai 2021 unter Schweizer Zertifizierung zu arbeiten

Das hat sich ab dem 1. Mai 2021 geändert

  • Sinnigerweise haben wir unseren Namen geändert. Aus der ‘ballon-camo.ch GmbH’ ist bereits Ende 2020 die ‘ballon-cao.ch GmbH’ geworden.

  • Die Leitung der ‘ballon-cao.ch GmbH’ wird Benj Senn übernehmen, weshalb auch der Firmensitz und die Postadresse nach Diegten verlegt wurden.

  • Die Genehmigungen für Instandhaltung und Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit sind nun in einem Zertifikat mit der Genehmigungsnummer CH.CAO.1006 zusammengefasst.

  • Die Aufsicht über unseren Betrieb liegt nun beim BAZL.

  • Für jeden Ballon muss eine neue Vereinbarung zur Führung der Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit (CAM-Vertrag) ausgestellt werden.

Das bleibt unverändert

  • Alle drei bisherigen Betriebsstandorte bleiben bestehen.

  • Wir sind noch immer dasselbe, motivierte Team.

  • Unser beliebtes und in dieser Art bisher einzigartiges ‘Ballon Management Programm’, wird auch weiterhin allen Kunden wie gewohnt zur Verfügung stehen.

  • Die Preise für unsere ‘Pauschal-Pakete’ bleiben, trotz aufwendiger Neuzertifizierung, unverändert.